Auf ein Wort,  Ohne Kunst wird's still!

Es ist eine Farce sondergleichen…

Während man sich als Künstler (Veranstalter u.a.) noch immer mit Beschränkungen unterschiedlichster Art herumschlagen muss, um überhaupt Shows auf die Bühne zu bringen, zeigt sich immer wieder wie ungleich und ungerecht die Auswirkungen der Maßnahmen greifen – und zu welchen kreativen Auslegungen der Bestimmungen man im Stande sein kann/muss…

EIN BEISPIEL GEFÄLLIG?

Offizielle Veranstaltungen, Konzerte, private Feiern (Geburtstage und Hochzeiten) etc. dürfen Stand heute – 28.07.2020 – mit maximal 100 Personen in Innenräumen und 200 Personen im Außenbereich stattfinden. Außer eine eindeutige Sitzplatzzuweisung kann garantiert werden, dann werden bei öffentlichen Veranstaltungen die Zahlen auf 200 Personen in Innenräumen und 400 Personen im Außenbereich angehoben.

SOWEIT – SO GUT…

Vor vier Tagen startete die „Biergarten Tour“ von LaBrassBanda, welche vor zwei Tagen dann auch in Kaltenberg Halt machten. Die Jungs waren einfach Mega und machten super Stimmung. Die Menschen nahmen an den Tischen Platz – verließen diese auch nicht, hielten die Abstände ein und waren sehr zivilisiert. Top! ABER es waren weitaus mehr Personen vor Ort, als die besagten 200 (ohne eindeutige Sitzplatzzuweisung). Wie ist das nur möglich?

GANZ EINFACH!

Es war KEIN Konzert im klassischen Sinne, sondern BEGLEITMUSIK im Biergarten. Es wurden keine Tickets verkauft. Jeder, der wollte, konnte kommen – sofern er reserviert hatte, denn die Plätze waren verdammt schnell weg. So entstand auch ein neues Wort: AUSRESERVIERT – statt Ausverkauft!

Als Musiker beobachte ich das mit gemischten Gefühlen. Einerseits HUT AB! vor dieser Kreativität . Andererseits: Wenn DAS möglich ist – warum nicht auch bei „normalen Konzerten“ und Open Airs?

ES IST EINE FARCE SONDERGLEICHEN…

Es gibt noch so einige Beispiele, welche absolut keinen Sinn ergeben. Jeder Veranstalter, Ladenbetreiber, Gastronom etc. MUSS auf die Abstände achten, und in den Urlaubsorten, an den Seen liegen die Menschen, wie die Ölsardinen nebeneinander und es interessiert KEINEN Menschen. Auch wird hier niemand zu irgendwelchen Strafen verdonnert, wie beispielsweise Gastronomen bei Nichtbeachtung der Auflagen…

Hochzeiten werden bei den standesamtlichen „Trauzeremonien“ auf ein Minimum beschnitten und selbst in ausreichend großen Räumen darf sich lediglich mit 12 – 17 Personen das „Ja-Wort“ gegeben werden. Völlig gleich, ob die Menschen in erster Linie miteinander verwandt sind oder nicht. Danach darf dann wieder mit bis zu 100 Personen gefeiert werden… mitunter sogar in den SELBEN Räumlichkeiten.

SINNLOS? DURCHAUS!

CORONA – das wohl unbeliebteste Wort des Jahres 2020 – sorgt nicht nur für viel Leid und Probleme, sondern auch für eine ganze Portion Unverständnis!

Kommentar verfassen